Wernigerode
Die Bunte Stadt am Harz

Anzeige:
Das Rathaus von Wernigerode  
Das Rathaus auf dem Marktplatz von Wernigerode  
Der Besucher, welcher aus dem Harzvorland kommend sich der Stadt Wernigerode nähert, erblickt schon aus der Ferne das sich majestätisch über dem Ort erhebende prachtvolle Schloß. Jahrhundertelang bis in die Zeit der Weimarer Republik hinein war es der Wohnsitz der Fürsten von Stolberg-Wernigerode. Sein heutiges, wie ein Märchenschloß anmutendes Äußeres erhielt das Bauwerk in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts.

Vor diesem Umbau zum Repräsentationsschloß war das Gebäude auf dem Bergsporn eine der typischen Harzer Burgen. Ihre Geschichte ist eng mit der Ansiedlung zu ihren Füßen verbunden, welche im Schutz der Burg an einer wichtigen Wegekreuzung liegend relativ ungestört heranwachsen konnte. Im Jahre 1121 wurde der Ort Wernigerode und im Jahre 1213 die Burg oberhalb der Siedlung erstmals urkundlich erwähnt. Beide sind aber vermutlich erheblich älter. Das Stadtrecht erhielt Wernigerode im Jahre 1229. Außerhalb der Altstadt und der Stadtmauern entstand bald darauf die Neustadt, eine Siedlung von Ackerbürgern, welche hier sicherer als auf einzelnen verstreut liegenden Gehöften lebten. In späteren Jahrhunderten gesellten sich am Stadtrand diverse Gewerbebetriebe hinzu - vom Maschinen- und Elektromotorenbau über die Pharmaindustrie bis hin zur Süßwarenherstellung.

Trotz einer wechselvollen Geschichte mit all ihren Höhen und Tiefen konnte sich Wernigerode seinen historischen Stadtkern weitestgehend bewahren. Das Bild des Stadtzentrums wird heute von meist sehr aufwendig restaurierten und farbenfrohen Fachwerkhäusern geprägt. Hermann Löns nannte Wernigerode die "Bunte Stadt am Harz" - einen Beinamen, welchen der Ort bis heute und völlig zu Recht trägt.

Eine Vielzahl bedeutender historischer Bauwerke kann in unseren Tagen der Besucher der Stadt besichtigen. Neben dem erwähnten Schloß sind der Marktplatz mit dem malerischen Rathaus, die verschiedenen Kirchen und die Reste der Stadtbefestigungsanlagen besonders sehenswert. Des weiteren finden Sie in Wernigerode diverse Museen, Parkanlagen, Kultur- und Sportstätten und noch viele andere Attraktionen. Einen ersten Überblick über die Stadt können Sie sich während einer Fahrt mit der Bimmelbahn verschaffen. Diese fährt in der Saison regelmäßig in der Nähe des Marktes ab.

In Wernigerode befindet sich außerdem einer der Anfangsbahnhöfe der Harzquerbahn. Die Stadt ist damit auch ein idealer Ausgangspunkt für Ausflüge in den nahen Harz. So gelangen Sie z.B. von hier aus in weniger als zwei Stunden auf den Gipfel des Brockens.

Vor dem Besuch der "Bunten Stadt am Harz" ist es empfehlenswert, sich einen Überblick über einige bedeutende Sehenswürdigkeiten der Stadt zu verschaffen. Dabei hilft Ihnen auch dieser Stadtplan von Wernigerode. Vielfältige optische Eindrücke der malerischen Stadt am nördlichen Rand des Harzes vermitteln Ihnen die zahlreichen Bilder aus Wernigerode.

Anzeige:

Informieren Sie sich hier über verschiedene Attraktionen und weitere sehenswerte Orte in Wernigerode:
Der Agnesberg | Der Bürgerpark | Der Miniaturenpark "Kleiner Harz" | Das Feuerwehrmuseum | Das Flugzeugmuseum | Die Horstbergwarte | Die Liebfrauenkirche | Der Lustgarten | Die St.-Johannis-Kirche | Das Planetarium | Das Schloß | Die St.-Sylvestri-Kirche | Die Stadtmauer | Der Wildpark Christianental | Die Besichtigung des Bahnbetriebswerkes der HSB | Die Brauereibesichtigung | Der Museumsfrühling | Die Elwedritsche

In der näheren Umgebung von Wernigerode befinden sich u.a. folgende Orte und Sehenswürdigkeiten:
Der Austbergturm | Der Brocken | Benzingerode | Der Menhir bei Benzingerode | Blankenburg | Derenburg | Drübeck | Der Elversstein | Minsleben | Silstedt | Der Kaiserturm auf dem Armeleuteberg | Das ehemalige Kloster Himmelpforte | Der Harburg-Berg und das Zwölfmorgental | Die Harzquerbahn | Der Naturkundlich-geologische Lehrpfad Hasserode | Der Scharfenstein | Das Schaubergwerk Büchenberg | Der Steinbergkopf | Die Zillierbachtalsperre

Weitere interessante Informationen:
Baustile im Überblick | Der Fachwerkbau | Die Holtemme | Eine Wanderung durch das Thumkuhlental zum Ottofelsen und zur Steinernen Renne

HomeInhaltsverzeichnisImpressum • Foto: fm