Der Harzer Hexenstieg

Anzeige:
Harzer Hexenstieg
Folgen Sie dieser Hexe...
Der Harzer Hexen-Stieg ist ein rund 100 Kilometer langer, quer durch den Harz führender Fernwanderweg von überregionaler Bedeutung. Diese im Jahre 2003 eröffnete thematische Wanderroute wurde seither mehrfach vom Deutschen Wanderverband ausgezeichnet. Der Hexen-Stieg beginnt am Südwestrand des Harzes in Osterode und überquert das Gebirge in nordöstlicher Richtung bis zu seinem Endpunkt in Thale am Ausgang des Bodetals.

Der exklusive Themenweg eignet sich für "Harz-Neulinge" ebenso wie für langjährige Kenner des nördlichsten deutschen Mittelgebirges. Er berührt dabei - passend zu seinem Namen - zahlreiche mystische und sagenumwobene Orte. Das Zeichen des Hexen-Stieges ist dementsprechend eine auf einem Besen fliegende Hexe.

Bei einer Wanderung auf dem Harzer Hexen-Stieg erhalten Sie einen repräsentativen Einblick in die Vielfalt des Harzes. Sie kommen an zahlreichen bedeutenden Sehenswürdigkeiten und Attraktionen vorbei. Unterwegs finden Sie z.B. dichte Wälder, steile Felsen, viele Zeugnisse der einstigen Bergbautätigkeit, wunderschöne Seen, wilde Bäche, grandiose Aussichten und vieles andere mehr.

Für eine Wanderung auf dem Harzer Hexen-Stieg sollten Sie sich Zeit nehmen. Die Route in wenigen Tagen abzuwandern ist nicht im Sinne der Initiatoren des Themenweges. Diese schlagen insgesamt sieben Etappen vor, welche aber nur eine völlig unverbindliche Empfehlung darstellen. Der Hexen-Stieg kann natürlich problemlos in beiden Richtungen erwandert werden und die Streckeneinteilung bleibt ganz Ihnen selbst überlassen. Die Streckenbeschreibung benennt markante Wegpunkte ausgehend vom Startpunkt in Osterode.

Nach dem Beginn der Wanderung in der Stadt Osterode erklimmen Sie die ersten Anhöhen und gehen am Ort Lerbach vorbei zu den Buntenbocker Teichen. Diese sind Teil des Kulturdenkmals Oberharzer Wasserregal und wurden von der UNSECO als Weltkulturerbe unter Schutz gestellt. Über die Innerstequelle und die Hutthaler Widerwaage wandern Sie weiter über den Dammgraben in Richtung Altenau.

Das nächste Etappenziel stellt die kleine Siedlung Torfhaus dar. Ab dort stehen Ihnen mehrere Weg-Varianten zur Verfügung. Je nach persönlichem Interesse, der verfügbaren Zeit und den körperlichen Möglichkeiten können Sie über den Goetheweg weiter zum Brocken wandern und anschließend über die Brockenstraße und den Glashüttenweg nach Drei Annen Hohne.

Wer den höchsten Harzgipfel und sein Umfeld schon kennt, kann diesen auch weiträumig umwandern. Die Brockenumgehung des Hexenstieges führt Sie von Torfhaus über den Oderteich und den Rehberger Graben bis kurz vor St. Andreasberg. Ein Abzweig in diese ehemals freie Bergstadt lohnt sich auf jeden Fall. Durch das Odertal gehen Sie nun weiter nach Braunlage und anschließend über den Ort Elend bis Mandelholz am gleichnamigen Stausee. Kurz vor Königshütte treffen Sie auf die von Drei Annen Hohne heranführende Hauptroute.

Zwischen den Orten Königshütte und Altenbrak besteht nun die Wahl zwischen einer nördlichen oder einer südlichen Route. Beide Strecken sind ungefähr gleich lang. Die Nordroute folgt dem Verlauf der Bode und tangiert u.a. die Überleitungssperre Königshütte, den Höhlenort Rübeland und den Wendefurther Stausee. Dagegen führt die südliche Variante über den Staudamm der Rappbodevorsperre nach Hasselfelde und weiter über den Köhlerweg. Beide Teilstrecken vereinen sich wieder bei Altenbrak.

Der letzte Abschnitt des Harzer Hexen-Stieges bildet nochmals einen spektakulären Höhepunkt. Sie folgen dem Lauf der Bode durch das bei Treseburg beginnende mächtigste Felsental nördlich der Alpen. Vorbei am Bodekessel und tief unterhalb der Aussichtpunkte auf der beinahe senkrecht aufragenden Roßtrappe sowie dem gegenüberliegenden Hexentanzplatz nähern Sie sich allmählich dem Ende des Weges inmitten der Stadt Thale.

 


Anzeige:

   Lesen Sie hier das Ergebnis der Januar/Februar-Umfrage des Jahres 2015: Planen Sie im Jahre 2015 eine Wanderung auf dem Harzer Hexen-Stieg?

Mehr Wander-Infos:
Der Wasserwanderweg "Buntenbocker Teiche" | Von Treseburg nach Thale - Eine Wanderung durch das untere Bodetal | Wandern im Harz

HARZLIFE.TV-Video:
Eine Wanderung durch das wild-romantische Bodetal zum Bodekessel

Anzeige:

Weitere Informationen:
Osterode | Lerbach | Buntenbock | Die Huttaler Widerwaage | Altenau | Der Dammgraben | Der Große Kolk | Der Fieke-Märtens-Brunnen | Die Eisenquelle | Der Förster-Ludewig-Platz | Torfhaus | Der Goetheweg | Der Brocken | Schierke | Der Trudenstein | Drei Annen Hohne | Hasselfelde | Königshütte | Die Rappbodetalsperre | Rübeland | Neuwerk | Der Köhlerweg | Altenbrak | Treseburg | Das Bodetal | Thale | Das Oberharzer Wasserregal

HomeInhaltsverzeichnisImpressum • Foto: fm