Seilbahnen und Sessellifte im Harz

Anzeige:
Seilbahn Thale
Eine Kabinenseilbahn fährt von Thale zum Hexentanzplatz
Um einen Berg zu erklimmen, gibt es oftmals verschiedene Möglichkeiten. Die Variante "per pedes" steht Ihnen im Harz - Kletterfelsen einmal ausgenommen - praktisch an jedem Berg und jeder Bodenerhebung zur Verfügung. Gelegentlich führen auch Straßen bis in Gipfelnähe oder es fährt, wie z.B. beim Brocken, die Eisenbahn bis oben hinauf. Mancherorts gibt es aber noch eine weitere interessante Möglichkeit, in große Höhen zu gelangen: Die Fahrt mit einer Kabinenseilbahn oder einem sog. "Sessellift".

Im Harz gibt es sechs derartige Seilbahnanlagen in fünf verschiedenen Orten. Jede von diesen verfügt über ganz individuelle Eigenschaften und Besonderheiten. Vier der Bahnen sind Kabinenseilbahnen bzw. Gondelseilbahnen und zwei Sessellifte bzw. Sesselbahnen. Alle diese Seilbahnen fahren jeweils zu einer markanten Erhebung mit attraktiver Aussicht und einem mehr oder weniger umfangreichen weiteren touristischen Angebot im näheren Umfeld.

Seilbahnen sind übrigens ein laut Statistik sehr sicheres und darüber hinaus auch vergleichsweise umweltfreundliches Verkehrsmittel. Bei guter Auslastung benötigen sie deutlich weniger Energiebedarf pro Person als z.B. ein Bus oder ein Pkw.

Jede der Harzer Seilbahnen kann inzwischen auf eine jahrzehntelange erfolgreiche Geschichte zurückblicken. In dieser langen Betriebsphase wurden alle diese Transporteinrichtungen mehrfach modernisiert bzw. komplett neu aufgebaut.

Die Burgbergseilbahn in Bad Harzburg wurde bereits im Jahre 1929 erbaut und ist damit die älteste aktive Seilbahn im Harz. Diese Großkabinenseilbahn fährt Sie vom Kurpark in wenigen Minuten auf den 483 Meter hohen Burgberg mit der sagenumwobenen Ruine der Harzburg.

Die längste Seilbahn im Harz ist die Wurmbergseilbahn, welche Sie von Braunlage auf den höchsten Berg Niedersachsens befördert. Auf einer Gesamtstrecke von etwa 2.800 Metern überwindet diese Kabinenseilbahn in ca. 15 Minuten einen Höhenunterschied von fast 400 Metern.

Mit der wohl spektakulärsten Aussicht kann dagegen die Seilbahn von Thale zum Hexentanzplatz aufwarten. Diese auch unter der Bezeichnung "Schwebebahn" bekannte Kabinenseilbahn überquert die Bode und ermöglicht dabei einen imposanten Einblick in deren wild-romantisches Tal zwischen Roßtrappe und Hexentanzplatz. Auf der anderen Seite haben Sie eine nicht weniger beeindruckende Aussicht auf die Stadt Thale und weit hinein in das nördliche Harzvorland.

Ebenfalls von Thale fährt der im Jahre 2005 erneuerte Sessellift zur Roßtrappe. Die zweisitzigen Sessel verfügen obendrein über eine Mitnahmevorrichtung für Fahrräder. Nahe der Bergstation befindet sich der Startpunkt der herausfordernden Downhillstrecke, welche nur für geübte Fahrer empfohlen werden kann.

Eine weitere Kabinenseilbahn bringt Sie in etwa 10 Minuten vom Kurort Hahnenklee hinauf auf den 726 Meter hohen Bocksberg. Dort oben erwartet Sie u.a. ein Aussichtsturm, ein Restaurant und eine Sommerrodelbahn.

Die zweitälteste Seilbahnanlage des Harzes steht in Bad Lauterberg und fährt vom Stadtzentrum auf den Hausberg hinauf. Dieser Sessellift nahm bereits im Jahre 1954 seinen Betrieb auf und wurde um die Jahrtausendwende umfangreich saniert. Von den zweisitzigen Freiluftgondeln haben Sie bei der Talfahrt eine überwältigende Aussicht auf die bedeutende Kurstadt am Ausgang des Odertals.

Des Weiteren stehen im Harz in den einschlägigen Wintersportgebieten diverse Skilifte. Diese sind allerdings nur in der kalten Jahreszeit in Betrieb und außerdem nur im Rahmen einer entsprechenden sportlichen Betätigung nutzbar. Für alle anderen touristischen Zwecke stehen diese Anlagen nicht zur Verfügung.

 


Anzeige:

Weitere Informationen:
Wandern im Harz | Berge im Harz

HARZLIFE.TV-Videos:
Eine Fahrt mit der Seilbahn über das Bodetal | Die Burgbergseilbahn in Bad Harzburg

HomeInhaltsverzeichnisImpressum • Foto: fm