Der Stadtweger Teich

Anzeige:
Der Stadtweger Teich liegt direkt am nördlichen Stadtrand von Clausthal-Zellerfeld
Der Stadtweger Teich nördlich von Clausthal-Zellerfeld: Links im Bild ist der bewachsene Damm zu sehen, am gegenüber liegenden Ufer können Sie die Bundesstraße 241 erkennen.
Nördlich von Clausthal-Zellerfeld liegt direkt neben der Bundesstraße 241 in einer nur teilweise bewaldeten Gegend der im Jahre 1727 angelegte Stadtweger Teich. Bereits vor diesem Jahr befand sich dort ein kleinerer Teich gleichen Namens, dessen Staudamm aber aus baulichen Gründen nicht weiter erhöht werden konnte. Da aber der Energie- und somit Wasserbedarf der Bergwerke um Bockswiese, zu denen das Wasser des Stadtweger Teiches über den Stadtweger Graben geleitet wurde, ständig anstieg, mußte ein völlig neuer und größerer Damm erbaut werden.

Dieser noch heute bestehende Staudamm erreicht eine Höhe von etwa 10 Meter und überstaut damit noch zwei kleinere ältere Bergbauteiche aus dem 17. Jahrhundert. Der Stadtweger Teich ist aufgrund natürlicher Begebenheiten deutlich breiter als lang. Seine größten Ausdehnungen betragen rund 400 Meter in der Breite und ca. 170 Meter in der Länge. Sie können den Teich sowohl mit dem Auto von der nahen Bundesstraße als auch von Zellerfeld über einen Wanderweg zu Fuß problemlos erreichen.

Unterhalb des Stadtweger Teiches liegen noch vier kleine Mühlenteiche. Da der Bergbau absoluten Vorrang hatte, mußten sich die Müller selbst um die Wasserkraft zum Antrieb ihrer Mühlräder sorgen. In Trockenzeiten wurde auch das Wasser der Mühlenteiche für den Bergbau genutzt.

 


Anzeige:

Weitere Informationen:
Der Stadtweger Graben | Teiche im Harz | Das Oberharzer Wasserregal

In der näheren Umgebung befinden sich:
Clausthal-Zellerfeld | Der Carler Teich | Der Große Kellerhalsteich | Hahnenklee | Der Kiefhölzer Teich | Der Obere Spiegeltaler Teich | Die Okertalsperre | Der Schröterbacher Teich | Der Untere Kellerhalsteich | Der Untere Spiegeltaler Teich | Der Wasserläufer Teich

HomeInhaltsverzeichnisImpressum • Foto: fm