Der Große Kellerhalsteich

Anzeige:
Der Große Kellerhalsteich im Harz  
Der herrlich gelegene Große Kellerhalsteich wird von dichtem Nadel- und Mischwald umgeben.  
Etwa drei Kilometer nordöstlich des Clausthal-Zellerfelder Stadtteils Zellerfeld befindet sich direkt an der nach Goslar führenden Bundesstraße 241 der Große Kellerhalsteich. Der Staudamm dieses auch unter dem Namen Mittlerer Kellerhalsteich bekannten Gewässers wurde im Jahre 1724 vorwiegend aus dem Material eines rund 90 Jahre zuvor errichteten Vorgängerdammes erschaffen, welcher sich ca. 100 Meter oberhalb des heutigen Bauwerkes befand. Der Damm ist ungefähr 15 Meter hoch und 280 Meter lang und sein Bau erfolgte in der damals neuesten Dammbautechnik.

Der Große Kellerhalsteich diente einst der Versorgung der Bergwerke um Zellerfeld und Bockswiese mit Wasser zum Antrieb diverser technischer Anlagen. Dazu konnte das Wasser sowohl über den Zellerfelder Kunstgraben in Richtung Zellerfeld als auch über den Kellerhalser Graben in das Bergbaugebiet bei Bockswiese geleitet werden. Der an drei Seiten von dichtem Nadel- und Mischwald umgebene Teich ist ungefähr 290 Meter lang und etwa 250 Meter breit. Sein maximaler Stauraum beträgt 474.000 m³. Damit gehört der Große Kellerhalsteich neben dem Oderteich, dem Prinzenteich und dem Hirschler Teich zu den größten Oberharzer Bergbauteichen.

Heute dient der Große Kellerhalsteich der Versorgung der nahen Stadt Clausthal-Zellerfeld mit Trinkwasser. Aus diesem Grund kann in diesem Teich nicht gebadet werden. Das Einzugsgebiet des Großen Kellerhalsteiches ist darüber hinaus Wasserschutzgebiet.

 


Anzeige:

Weitere Informationen:
Teiche im Harz | Das Oberharzer Wasserregal | Der Oderteich | Der Prinzenteich

In der näheren Umgebung befinden sich:
Clausthal-Zellerfeld | Hahnenklee | Der Kiefhölzer Teich | Der Obere Kellerhalsteich | Der Obere Spiegeltaler Teich | Die Okertalsperre | Der Röhrenteich | Der Stadtweger Teich | Der Untere Kellerhalsteich | Der Untere Schalker Teich | Der Zankwieser Teich

HomeInhaltsverzeichnisImpressum • Foto: fm