Das Brusttuch

Anzeige:
Goslar - Das Brusttuch  
Das "Brusttuch"  
Das Brusttuch ist eines der bekanntesten und schönsten Fachwerkhäuser in der Goslarer Altstadt. Dieses um 1527 errichtetes Patrizierhaus steht direkt gegenüber der Westfront der Marktkirche. Der ungewöhnliche Name des Bauwerks geht vermutlich auf die unregelmäßige, fast dreieckige Grundform zurück, welche ein wenig an ein Brusttuch erinnert.

Die hölzernen Elemente der Fachwerkfassade wurden mit meisterhaft gearbeiteten mystisch-ironischen Schnitzereien verziert. Es werden zahlreiche Figuren und Fabelwesen dargestellt, von denen wohl die Butterhanne die populärste ist. Bei ihr handelt es sich um eine in zeitgenössischer Tracht gekleidete Frau, welche mit der Herstellung von Butter beschäftigt ist. Dabei stampft sie mit der linken Hand das Butterfaß, während sie mit der rechten ihr Hinterteil entblößt. Dieses wendet sie dem auf der benachbarten Knagge sitzenden Teufel zu. Mit dieser Handlungsweise sollte Unheil von der Butter abgewendet werden. Die freche und unerschrockene Butterhanne ist eines der volkstümlichen Wahrzeichen der Stadt Goslar.

Im Brusttuch befinden sich heute ein beliebtes Hotel sowie ein Restaurant mit mittelalterlichem Ambiente.

 


Weitere Informationen zu Goslar:
Goslar - allgemeines | Der Stadtplan von Goslar | Die Butterhanne | Die Kaiserpfalz | Die Domvorhalle | Der Marktplatz | Die Frankenberger Kirche | Die Jakobikirche | Die Marktkirche St. Cosmas und Damian | Die Neuwerkkirche | Das Breite Tor | Der Zwinger | Das Große Heilige Kreuz | weitere Sehenswürdigkeiten in Goslar | Der Fachwerkbau

HomeInhaltsverzeichnisImpressum • Foto: fm