Die Neuwerkkirche

Anzeige:
Goslar - Die Neuwerkkirche  
Romanik pur: Die Neuwerkkirche  
Die Neuwerkkirche befindet sich im Nordwesten der historischen Altstadt von Goslar. Eingebettet in eine parkähnlichen Landschaft steht sie direkt neben der ehemaligen Stadtmauer unweit des Bahnhofs. Der Baubeginn der im Stil der Romanik errichteten dreischiffigen kreuzförmigen Basilika lag in den 80er Jahren des 12. Jahrhunderts. Im Jahre 1186 wurde der Hauptaltar geweiht, für das gesamte Bauwerk wird die Bauzeit bis zur Vollendung auf ca. 100 Jahre geschätzt.

Ursprünglich war die Neuwerkkirche eine Klosterkirche. Im zugehörigen Kloster lebten Nonnen des Zisterzienser- und später des Benediktinerordens. Zu diesem Kloster gehörte ein umfangreicher Besitz an Wald und Erzgruben, welcher die Versorgung der Frauen sicherstellte. Nach der Reformation wurde das Kloster in ein evangelisches Damenstift umgewandelt, welches bis zum Jahre 1969 bestand. Heute dient die Neuwerkkirche als Gemeindekirche für die Goslarer Neuwerk-Gemeinde.

Im Laufe der Jahrhunderte hat die Neuwerkkirche keine nennenswerten Umbauten erfahren. Sie ist somit bis heute praktisch unverändert erhalten, was für ein Bauwerk der Romanik eine Seltenheit und Besonderheit darstellt. Sehenswert sind in der Kirche die byzantinischen Malereien im Chorraum sowie die schönen Steinmetzarbeiten im Inneren sowie außen an der Apsis. Die Neuwerkkirche kann von März bis Dezember jeweils von Montag bis Samstag zwischen 10 Uhr und 12 Uhr sowie täglich zwischen 14 Uhr 30 und 16 Uhr 30 besichtigt werden.

 


Anzeige:

Weitere Informationen:
Die Kaiserstadt Goslar | Der Stadtplan von Goslar | Die Kaiserpfalz | Die Domvorhalle | Besucherbergwerk und Museum Rammelsberg | Die Frankenberger Kirche | Die Jakobikirche | Die Marktkirche St. Cosmas und Damian | Die Stephanikirche | Das Breite Tor | Der Zwinger | Klusfelsen und Kluskapelle | weitere Sehenswürdigkeiten in Goslar | Baustile im Überblick

HomeInhaltsverzeichnisImpressum • Foto: fm