Der Obere Nassenwieser Teich

Anzeige:
Der Obere Nassenwieser Teich - ehemaliger Bergbauteich bei Buntenbock
Blick auf den Oberen Nassenwieser Teich
Der Obere Nassenwieser Teich befindet sich etwa zwei Kilometer nordöstlich von Buntenbock. Aus ihm konnte Wasser in zwei verschiedene Bergwerksregionen geleitet werden - in den besonders ertragreichen "Burgstätter Zug" östlich von Clausthal und in den weiter westwärts gelegenen "Rosenhöfer Zug". Der nach alter Teichbauweise errichtete Damm war ursprünglich niedriger und somit auch kürzer. Um seine heutige Höhe von rund 6,50 Meter und die Länge von ca. 190 Meter zu erreichen, mußte der Teichdamm von den Bergleuten mindestens einmal erhöht werden. Die Dammerhöhung war notwendig, um das Wasser des Oberen Nassenwieser Teiches dem östlich von Clausthal gelegenen Unteren Pfauenteich zuführen und somit den dortigen ergiebigen Erzgruben zur Verfügung stellen zu können. Der Transport des Wassers dorthin erfolgte über den Nassenwieser Graben und diverse weitere Wasserleitungen.

Hinter dem Damm des Oberen Nassenwieser Teiches staut sich ein See, welcher bei vollem Wasserstand bis zu 300 Meter lang und ungefähr 200 Meter breit ist. Etwa auf halber Höhe des Dammes verlief der Untere Kehrzuggraben, welcher Wasser vom Kehrzugmassiv auf der östlichen Seite auf die westliche Seite leitete und dieses letztendlich ebenfalls dem Unteren Pfauenteich zuführte.

Der Obere Nassenwieser Teich zählt zu den aktiven Anlagen des Kulturdenkmals "Oberharzer Wasserregal" und kann auf bequemen Wegen von Buntenbock oder vom Parkplatz Entensumpf an der Bundesstraße 242 erwandert werden.

 


Anzeige:

Weitere Informationen:
Teiche im Harz | Das Oberharzer Wasserregal | Der Wasserwanderweg "Oberer Nassenwieser Teich" | Der Untere Pfauenteich | Der Burgstätter Zug | Der Rosenhöfer Zug

In der näheren Umgebung befinden sich:
Buntenbock | Clausthal-Zellerfeld | Der Bärenbrucher Teich | Der Entensumpf | Der Johann-Friedricher Teich | Der Hirschler Teich | Der Untere Nassenwieser Teich

HomeInhaltsverzeichnisImpressum • Foto: fm