Die Stephanikirche

Anzeige:
Goslar - Die Stephanikirche  
Die Stephanikirche  
Im Osten der Altstadt von Goslar steht im einstigen Wohngebiet der Kaufleute, Handwerker und Ackerbürger die Stephanikirche. Sie wurde nach dem heiligen Stephanus, dem christlichen Erzmärtyrer aus der Urgemeinde zu Jerusalem benannt, welcher für seinen Glauben an Jesus Christus gesteinigt wurde. Bereits im 12. Jahrhundert befand sich an diesem Standort eine romanische Basilika. Diese fiel ebenso wie der gesamte Stadtteil im Jahre 1728 einem verheerenden Stadtbrand zum Opfer.

Schon kurze Zeit nach dieser Tragödie begannen die Einwohner Goslars mit dem Bau eines neuen Gotteshauses. Es entstand die heutige dreischiffige Hallenkirche im Stil des Barock, welche im Jahre 1734 eingeweiht werden konnte.

In der Stephanikirche sind vor allem die geschnitzten Säulen der Orgelempore, die Altarwand aus dem 18. Jahrhundert sowie die Kanzel besonders sehenswert. Nach Voranmeldung ist eine Führung durch die Kirche möglich.

 


Anzeige:

Weitere Informationen:
Die Kaiserstadt Goslar | Der Stadtplan von Goslar | Die Kaiserpfalz | Die Domvorhalle | Besucherbergwerk und Museum Rammelsberg | Die Frankenberger Kirche | Die Marktkirche St. Cosmas und Damian | Die Jakobikirche | Die Neuwerkkirche | Das Breite Tor | Der Zwinger | Klusfelsen und Kluskapelle | weitere Sehenswürdigkeiten in Goslar | Baustile im Überblick

HomeInhaltsverzeichnisImpressum • Foto: fm