Das Bergbaumuseum "Schachtanlage Knesebeck"

Anzeige:
Schachtanlage Knesebeck in Bad Grund
Eingang zur Schachtanlage Knesebeck
Der Knesebeck-Schacht ist einer der vier noch bis in die 1990er Jahre hinein genutzten Schächte der ehemaligen Grube "Hilfe Gottes" in Bad Grund. Dieses Bergwerk wurde im Jahre 1992 als letzte der klassischen Oberharzer Erzgruben und letztes Metallerz-Bergwerk in Deutschland außer Betrieb genommen. Es gehörte in seiner Spätphase zu den modernsten Erzbergwerken in Europa.

Der Schacht Knesebeck wurde im Jahre 1855 als "Lichtloch" für den im Bau befindlichen Ernst-August-Stollen begonnen und später zum Transportschacht erweitert. Er erreichte eine maximale Tiefe von fast 500 Metern und diente zuletzt als "Wetterschacht".

Noch zur Betriebszeit des Bergwerkes eröffnete im Jahre 1986 das Bergbaumuseum am Knesebeckschacht. Es umfaßt ein umfangreiches Areal über Tage. Sie finden hier u.a. das einstige Maschinenhaus, zahlreiche Ausstellungsräume und ein Freigelände mit einer Vielzahl von Fahrzeugen, welche einst im Inneren des Berges zum Einsatz kamen. Im Museum wird die Entwicklung des Bergbaus vom Spätmittelalter bis zum Ende des 2. Jahrtausends dargestellt. Ein Teil des alten Bergwerksstollens ist außerdem im Rahmen einer Führung für Besucher zugänglich.

Das schon aus großer Entfernung ersichtliche Wahrzeichen der Schachtanlage ist der im Jahre 1912 errichtete und rund 47 Meter hohe Hydrokompressorturm. Er war einst Bestandteil einer komplexen technischen Anlage, welche mit Hilfe von Wasserkraft Druckluft für den Einsatz in den unter Tage verwendeten Arbeitsgeräten erzeugte. Diese Aufgabe erfüllte der Turm bis zum Jahre 1977. Heute steht das eindrucksvolle Bauwerk unter Denkmalschutz.

Sie erreichen das im Südosten der ehemals freien Bergstadt liegende Bergbaumuseum recht einfach, wenn Sie der Durchgangsstraße und der dortigen Beschilderung folgen.

 


Anzeige:

Weitere Informationen:
Bad Grund | Der Ernst-August-Stollen | Übersicht über die Harzer Bergbaumuseen | Erläuterung von Begriffen rund um den Harzer Bergbau

HomeInhaltsverzeichnisImpressum • Foto: fm