Walpurgisnacht - Geschichte und Hintergrundwissen

Anzeige:
Hexenaltar und Teufelskanzel auf dem Brocken - in der Walpurgisnacht geht es hier nicht mit rechten Dingen zu
Hexenaltar und Teufelskanzel auf dem Brocken - in der Walpurgisnacht geht es hier nicht mit rechten Dingen zu
Die Wurzeln der Walpurgisfeier liegen weit in vorchristlicher Zeit und gehen auf germanische Ursprünge zurück. Diese "Ureinwohner" des Harzes feierten an diesem Tag ein mit diversen Opfern einhergehendes Frühlingsfest als Freude über das Ende des Winters sowie die Hochzeit des obersten Germanengottes Wotan. Dabei wurden auch böse Geister vertrieben, was durch Verkleidungen mit Masken, Schüssen und Feuer geschehen sollte. Unklar ist allerdings, ob die Altvorderen diese Rituale auch auf dem Brocken - dem legendären Zentrum der Walpurgishandlungen - abhielten.

Im Rahmen der Christianisierung vor etwas mehr als 1000 Jahren wurden Namen und Inhalt dieses heidnischen Spektakels formal der neuen Zeit angepaßt. Doch wer Augen hat, um zu sehen und Ohren, um zu hören, der muß erkennen, daß die Walpurgisnacht auch heute alles andere als ein christliches Fest ist.

Die Walpurgisnacht wird immer am Vorabend des Namensfestes der heiligen Walburga gefeiert, einer gelehrten Frau und Äbtissin eines Nonnenklosters, deren Leben in keinem Zusammenhang mit Hexen und dem Teufel stand. Erst ihre Heiligsprechung durch Papst Hadrian II. an einem 1. Mai stellte die Verbindung zur heutigen Walpurgisnacht her, denn durch zahlreiche Wundertaten, welche Walburga zugeschrieben werden, gilt sie auch als Schutzpatronin der Seefahrt und gegen böse Geister.

Der Sage nach versammeln sich zur Walpurgisnacht die Hexen auf dem Hexentanzplatz bei Thale, um von dort aus auf Besen, Mistgabeln, Katzen u.ä. "Fluggeräten" gemeinsam zum Brocken zu fliegen, wo das eigentliche Hexenfest stattfindet. Auf diesem tanzen angeblich alle Hexen in einem großen Kreis mit dem Rücken zueinander um das Feuer herum und küssen anschließend dem Teufel den Hintern. Dann lassen sie sich mit dem Teufel vermählen, worauf dieser die Hexen mit dem sogenannten Hexenmal zeichnet und ihnen die Fähigkeit zur Zauberei gibt.

Für die richtige Stimmung sorgte in vergangenen Jahrhunderten eine aus verschiedenen "magischen" Zutaten hergestellte "Hexensalbe". Diese bestand aus Zutaten wie z.B. Mutterkorn, Misteln, Bilsenkraut, Johanniskraut, Stechapfel, Tollkirsche, Schierling u.a. Nachtschattengewächsen. Vor ihrem Flug rieben die Hexen sich und ihr Fluggerät mit dieser Hexensalbe ein. Sie bewirkte einen starken Rauschzustand, der den Damen wohl das Gefühl des Fliegens vermittelte und u.a. auch die sexuelle Phantasie anregte. Unter dem Einfluß dieses Rauschmittels kamen vermutlich die Erlebnisberichte von den Orgien mit dem Teufel zustande.

In Thale am Fuße des Hexentanzplatzes gelang es, nach alten, aus dem Mittelalter stammenden Rezepturen wieder "Hexensalbe" herzustellen. Ein ursprünglich geplanter Verkauf an Touristen scheiterte aber. Grund für diesen der Gesundheit der betreffenden Personen sicher zuträglichen Umstand sind die einschlägigen gesetzlichen Bestimmungen in Deutschland. Nach modernen Gesichtspunkten muß die mittelalterliche Salbe als Rauschgift eingestuft werden.

 


Anzeige:

Weitere Informationen:
allgemeines zur Walpurgisnacht | Hexentanzplatz | ursprünglicher Ort der Walpurgishandlung auf dem Wurmberg? | Der Harz und die Hexen | Vom Hexenglauben zur Walpurgisnacht | Dichterworte zur Walpurgisnacht | mystische Orte im Harz | Die Götter der Germanen | Das Hexen-Einmaleins

Anzeige:

HomeInhaltsverzeichnisImpressum • Foto: fm