Die Selketalbahn

Anzeige:
Auf dem Bahnhof in Alexisbad
Dampflok beim Rangieren auf dem Bahnhof in Alexisbad
Die Selketalbahn ist die älteste der Harzer Schmalspurbahnen. Sie verbindet u.a. die Orte Quedlinburg, Gernrode, Alexisbad, Harzgerode, Stiege und Hasselfelde miteinander. Unter den meisten Eisenbahnfreunden gilt die Selketalbahn als die schönste der Schmalspurbahnen im Harz. Auf einer Länge von 60 Kilometern führt die Fahrt durch eine wilde und weitgehend naturbelassene Berglandschaft. Der steilste Anstieg auf dem gesamten Streckennetz der Harzer Schmalspurbahnen befindet sich hier auf der historisch ältesten Strecke zwischen den Bahnhöfen Sternhaus-Ramberg und Mägdesprung. Selbst die Auffahrt zum Brocken ist für die Dampfloks nicht so anstrengend - auf 25 Meter Entfernung kommt ein Meter Höhenunterschied. Dabei ist die Selketalbahn eine reine Adhäsionsbahn, d.h., es gibt keine weiteren technischen Hilfsmittel wie z.B. Zahnstangen.

Im Jahre 2006 wurde nach einjähriger Bauzeit die 8,5 Kilometer lange Teilstrecke Quedlinburg - Gernrode fertiggestellt. Sie ist die einzige Neubaustrecke der letzten Jahrzehnte im Bereich der Harzer Schmalspurbahnen. Somit treffen in Gernrode das älteste (eröffnet 1887) und das jüngste Teilstück der gesamten Harzer Schmalspurbahnen aufeinander.
Die neue Trasse folgt dem Verlauf der ehemals dort entlangführenden Normalspurstrecke Quedlinburg - Ballenstedt.

Im Vergleich zur Brockenstrecke ist eine Fahrt mit der Selketalbahn recht preiswert. Leider spiegelt sich die Schönheit der Strecke (noch) nicht in den Passagierzahlen wieder.

 


Anzeige:

Weitere Informationen:
Der Streckenverlauf und die Bahnhöfe der Selketalbahn | Die Harzer Schmalspurbahnen - allgemeines | Die Brockenbahn | Die Harzquerbahn | Bilder von den Harzer Schmalspurbahnen | Steckbrief - Harzer Schmalspurbahnen | Fahrpreis-Übersicht | Die Selke | Homepage des Freundeskreis Selketalbahn e.V

HomeInhaltsverzeichnisImpressum • Foto: fm