Die Hängebrücke an der Rappbodetalsperre

Anzeige:
Auf der Hängebrücke
Auf der Hängebrücke - rechts im Bild die Staumauer der Rappbodetalsperre
Am Ausgang des an dieser Stelle etwa 100 Meter tiefen Rappbodetales spannt sich von einer Talseite zur anderen eine für Fußgänger erbaute Hängebrücke mit der Bezeichnung "Titan RT". Dieser an die griechische Mythologie erinnernde Name läßt die Dimension dieses imposanten Bauwerkes bereits erahnen. Die Brücke besitzt einen etwa 458 Meter langen frei hängenden Bereich und mit den Verankerungen im Fels auf beiden Talseiten ist die gesamte Kontruktion sogar fast einen halben Kilometer lang. Zum Zeitpunkt der Fertigstellung nach zehnmonatiger Bauzeit im Frühjahr 2017 hält sie daher auch den Rekord als längste Hängebrücke dieser Bauart auf der Welt.

Die Fußgänger-Hängebrücke verläuft parallel zur Staumauer der Rappbodetalsperre ungefähr auf der Höhe der Mauerkrone. Sie ist nur wenig mehr als 50 Meter - also noch in Rufweite - auf der Luftseite von diesem mächtigen Bauwerk entfernt. Im Kontrast zu dem massiven und wuchtigen Betonbollwerk wirkt die Hängebrücke besonders filigran. Trotzdem bringt sie fast 120 Tonnen auf die Waage und stellt somit auch nicht gerade ein Leichtgewicht dar.

Die das Tal der Rappbode überspannende Konstruktion hängt an vier 65 Millimeter dicken Stahlseilen und wird durch weitere Seile stabilisiert. Dennoch schwankt die Hängeseilbrücke deutlich spürbar unter der Bewegung der Menschen und des Windes.

Ein klein wenig Selbstüberwindung ist für die Begehung der Hängebrücke also notwendig, aber Gefahr besteht auf dem Weg über das Bauwerk nicht. Die stabile und durchdachte Bauweise vermittelt obendrein nie ein Gefühl der Unsicherheit. Der 1,20 Meter breite Pfad am Boden ist mit engmaschigen Gitterrostplatten versehen und das Geländer an den Seiten bis zu einer Höhe von etwa 1,30 Meter mit einem dichten Netz aus Edelstahl gesichert.

Wer mutig die ersten Meter auf der Hängebrücke hinter sich gelassen hat, kann schon bald ein sich von Schritt zu Schritt veränderndes grandioses Gebirgspanorama genießen. Von der Brücke haben Sie u.a. eine malerische Aussicht auf den Stausee Wendefurth, die mächtige Betonwand der Rappbodetalsperre sowie die umliegenden bewaldeten Harzberge. Hinzu kommt ein faszinierender Blick in die Tiefe - auf Bäume, Wege und das angestaute Wasser aus Bode und Rappbode. In Richtung Südwesten sehen Sie außerdem die gigantische Betonwand der Rappbodetalsperre mit allen Details.

Etwa auf halber Strecke befindet sich eine gondelartige Stahlkonstruktion. Hier verbreitert sich der Weg auf einer kurzen Strecke von wenigen Metern. Außerdem führt eine Treppe in ein tiefergelegenes Stockwerk unterhalb des eigentlichen Laufsteges. Ganz Mutige können an diesem Ort nach vorheriger Anmeldung und Anleitung allein oder zu zweit einen Sprung aus 100 Metern Höhe an einem rund 75 Meter langen Seil in die Tiefe wagen.

Sie erreichen die Hängebrücke an der Rappbodetalsperre über die Landstraße von Wendefurth in Richtung Rübeland. Ein gebührenpflichtiger Parkplatz befindet sich dort direkt hinter dem Straßentunnel. Hier gibt es neben dem Ticketverkauf auch diverse Imbiß- und Souvenirläden.

Das Parkareal verfügt über etwas mehr als 100 Pkw-Stellplätze. Diese Menge reicht zwar meist aus, aber zu bestimmten Zeiten wie z.B. in den Ferien oder an den Wochenenden ist der Platz dennoch sehr oft vollständig belegt. Alternativ können Sie auch den Parkplatz an der Abzweigung der B81 unterhalb des Speicherbeckens des Pumpspeicherwerkes nutzen. Der Fußweg von dort beträgt bis zum Brückenzugang an der Westseite des Rappbodetales etwa zwei Kilometer.

Vom Parkplatz an der Rappbodetalsperre gehen Sie auf einem ungefähr 200 Meter langen Fußweg bis zum Westeingang der Brücke am Urania-Aussichtspunkt. Dort gewährt Ihnen ein Drehkreuz den Zugang zum Brückenbauwerk. An diesem Standort steht außerdem ein Ticketautomat, an welchem Sie auch außerhalb der Öffnungszeiten des Verkaufsladens am Parkplatz Eintrittskarten erwerben können. Am Automaten gibt es aber keinerlei Rabatte, sondern es steht nur der reguläre Preis für Erwachsene zur Verfügung. Des Weiteren können Sie hier nur mit Bargeld bezahlen. Die Drehkreuze regulieren obendrein die Besucherzahl und sorgen dafür, daß sich nie mehr als 210 Personen gleichzeitig auf der Brücke befinden.

Gleich nebenan dem Eingangsportal der Hängebrücke ragt ein markanter Turm empor. Auf diesem befindet sich der Startpunkt der "Megazipline" genannten größten Doppelseilrutsche Europas. Neben dem Brückenzugang gibt es außerdem einen kleinen, aber abwechslungsreichen Abenteuerspielpatz für Kinder sowie zahlreiche Parkbänke zum Sitzen.

Die Hängebrücke ist ganzjährig und täglich in der Zeit von 8 Uhr bis 22 Uhr geöffnet. Der letzte Einlaß erfolgt um 21:30 Uhr. Nach Einbruch der Dunkelheit wird die Brücke beleuchtet. Für den Besuch der Hängeseilbrücke sollten Sie ungefähr eine Stunde Zeit einplanen.

Bei schlechtem Wetter wie Starkregen, Hagel oder Windstärken über 6 ist das Bauwerk aus Sicherheitsgründen nicht zugänglich. Für die Öffentlichkeit ebenfalls gesperrt wird es außerdem bei Wartungsarbeiten und Sonderveranstaltungen. Weitere Informationen hierzu sowie aktuelle Hinweise finden Sie auf der Website der Hängebrücke.

 


Anzeige:

Weitere Informationen:
Die Rappbodetalsperre | Die Talsperre Wendefurth | Die Megazipline - Größte Doppelseilrutsche Europas | Die Website der Hängebrücke

In der näheren Umgebung befinden sich:
Rübeland | Die Harzköhlerei Stemberghaus | Wendefurth | Das Pumpspeicherkraftwerk Wendefurth

HomeInhaltsverzeichnisImpressum • Foto: fm