Die Sage vom Weberturm und vom Teufelsturm

Anzeige:
Der Weberturm in Goslar  
War den Ratsherren angeblich nicht gut genug: Der Weberturm  
Es begab sich um das Jahr 1280, daß der Graf Siegfried von Blankenburg gen Goslar zog, um den Bürgern der Stadt das Vieh zu stehlen. Diese frevelhafte Tat mißlang und der Graf wurde gefangen genommen. Als Bestrafung mußte er am nördlichen Teil der Stadtmauer einen Turm errichten.

Dieses heute Weberturm genannte Bauwerk entsprach aber nicht der Vorstellungen der Goslarer Ratsherren. Siegfried von Blankenburg blieb somit nichts anderes übrig, als einen weiteren Turm in der Stadtbefestigung zu erbauen. Er tat dies unter lautem Protest und dem Ausstoß von gräßlichen Flüchen: "So soll denn in des Teufels Namen noch ein Turm gebaut werden!"

Darum trägt dieser zweite Turm heute den Namen Teufelsturm.

 


Anzeige:

Weitere Informationen:
Die Sage von der Marktkirche zu Goslar | Goslar - allgemeines | Stadtmauer und Wallanlagen | Das Breite Tor | weitere Sehenswürdigkeiten in Goslar | Sagen aus dem Harz

HomeInhaltsverzeichnisImpressum • Foto: fm