Die harzlife.de-Story
Januar 2003: Schutzrechteverletzer mußte Webseite schließen

Anzeige:

Copyrightverletzungen sind im Internet leider keine Seltenheit. Auch der Harzer Online-Reiseführer harzlife.de ist davon oft betroffen.
Ein besonders schwerwiegender Fall wurde im Januar das Jahres 2003 bekannt. Beim Schutzrechteverletzer handelte es sich um eine .info-Domain mit dem übergeordneten Thema "DDR-Geschichte". Mehrere Aktikel aus dem Inhalt von harzlife.de wurden komplett übernommen - inklusive der originalen Textformatierung. Ein Link zur bzw. ein Hinweis auf die Quelle fehlte. Für die Nutzung der Texte gab es nie eine Genehmigung von harzlife.de.
Betroffen waren neben harzlife.de noch zwei weitere bekannte Webseiten mit Informationen zum Thema Harz.

Eine Kontaktaufnahme zum Verantwortlichen dieser Webseite erwies sich als schwierig. Das gesetzlich vorgeschriebene Impressum fehlte. Die WHOIS-Abfrage bei afilias.com ergab einen gefälschten Datenbankeintrag. Er wies die Frankfurter Filiale einer Schweizer Privatbank als Domain-Inhaber aus. Diese Bank hatte mit dem Inhalt der besagten Webseite ganz offensichtlich nichts zu tun, denn zum weiteren Inhalt des Onlineauftritts des Schutzrechteverletzers gehörten Beiträge, in denen die DDR und ihre einstige Führung in unerträglicher Weise verherrlicht wurden.

Daraufhin erfolgte ein Hinweis an die Bank. Als Antwort kam die Nachricht, daß die Person, welche die dubiose Webseite betreibt, bereits seit einigen Stunden ;-) bekannt ist und rechtliche Schritte gegen sie eingeleitet wurden.
An den Webhoster der betreffenden Webseite erfolgte ebenfalls eine Information mit dem oben beschriebenen Inhalt.

Einige Tage lang war die besagte .info-Domain noch erreichbar. Ende Januar 2003 wurde die Webseite des Schutzrechteverletzers vollständig entfernt.

 


Anzeige:

Weitere Informationen:
harzlife.de - intern

HomeInhaltsverzeichnisImpressum