Gesamtfördermengen im Harz
Die Bilanz von tausend Jahren mühevoller Arbeit

Anzeige:

Der Aufwand, mit welchem einst im Harz das metallhaltige Gestein den Bergen abgerungen werden mußte, wird erst im Rückblick wirklich offensichtlich. Mögen die Gesamtzahlen zunächst recht groß erscheinen, so muß man doch all die Jahrhunderte harter Arbeit bedenken, die für dieses Ergebnis benötigt wurden. Gleichzeitig erkennt man, welchen hohen Wert bestimmte Metalle wie z.B. Silber in der Vergangenheit besaßen, so daß sich die unsägliche Mühe dennoch lohnte.

Die gesamte Silberförderung im Harz von der Mitte des 10. bis zum Ende des 20. Jahrhunderts beträgt etwa 7.000 Tonnen. Zur Jahrtausendwende hatte dieses in mehr als zehn Jahrhunderten von unzähligen Bergleuten im Schweiße ihres Angesichts zu Tage geförderte Metall einen Wert von weniger als 1 Milliarde Euro. Angesichts der Summen, mit denen die heutigen Politiker um sich werfen, sind das nur "peanuts". Damit wird auch klar, warum die letzen Bergwerke des Harzes im späten 20. Jahrhundert schließen mußten.

Vielleicht ist es für die Zukunft auch besser so, wenn die restlichen Erze (vorerst) im Berg verbleiben, anstatt das kostbare Metall zum Niedrigstpreis zu verramschen.

    Die einzelnen Reviere im Harz waren unterschiedlich ergiebig. Lesen Sie hier deren Gesamtbilanz:
  • Im gesamten Oberharzer Revier förderte man ca. 1.850.000 t Blei und 4.700 t Silber.
  • Dem Rammelsberg konnten 154.000 t Kupfer und 1.869 t Silber entnommen werden.
  • Das St. Andreasberger Revier lieferte 14.000 t Blei, 2.500 t Kupfer und rund 350 t Silber.
  • Im Unterharzer Revier verließen 50.000 t Blei und 100 t Silber den Berg.

In geringen Spuren befand sich auch Gold in dem ans Tageslicht beförderten Gestein, doch blieb dieses Edelmetall wegen seiner geringen Menge ohne nennenswerte wirtschaftliche Bedeutung.

 


Anzeige:

Weitere Informationen:
Übersicht über die Harzer Bergbaumuseen | Erläuterung von Begriffen rund um den Harzer Bergbau | Das historische Bergjahr im Oberharz | Alte Schlackenhalden als stumme Zeugen des frühgeschichtlichen Bergbaus im Harz | Goldsuche und Goldwaschen im Harz | Gesamtfördermengen des Bergbaus im Mansfelder Land

HomeInhaltsverzeichnisImpressum