Vienenburg

Anzeige:
Bahnhofsgebäude in Vienenburg
In Vienenburg steht das älteste erhaltene Bahnhofsgebäude Deutschlands.
Die kleine Stadt Vienenburg hat etwa 5600 Einwohner und befindet sich im nördlichen Harzvorland am Ufer des Flusses Radau. Sie ist durch eine Eisenbahnverbindung, die Bundesstraße 241 sowie die Autobahn 395 hervorragend in die bundesdeutsche Verkehrsinfrastruktur eingebunden. Damit eignet sich Vienenburg auch besonders gut als Ausgangspunkt für Ausflüge in den Harz.

Der Ort Vienenburg wurde im Jahre 1306 erstmals urkundlich erwähnt. Sein Name leitet sich von der Vienenburg ab, einer um 1300 erbauten mittelalterlichen Festungsanlage. Von dieser Burg sind heute aber nur noch einige wenige Mauerreste vorhanden.

Vienenburg erhielt bereits frühzeitig einen Anschluß an das Eisenbahnnetz. Der Ort war für mehr als ein Jahrhundert bis zur deutschen Teilung ein bedeutender Verkehrsknotenpunkt. Das im Jahre 1840 errichtete Bahnhofsgebäude ist das älteste erhaltene Bauwerk dieser Art in Deutschland. Es beherbergt in unseren Tagen u.a. ein Eisenbahnmuseum. Sein Wartesaal trägt die Bezeichnung "Kaisersaal", weil im Jahre 1875 kurzzeitig Kaiser Wilhelm I. in diesem Raum verweilte.

Eine herausragende Sehenswürdigkeit befindet sich im Ortsteil Wöltingerode. Dort finden Sie eine große Klosteranlage mit Hotel, Restaurant und traditioneller Kornbrennerei. Das Kloster existierte schon mehr als ein Jahrhundert vor der Gründung des Ortes Vienenburg.

Im Norden der Stadt gibt es mit dem Vienenburger See ein attraktives Erholungsgebiet mit Freibad, Bootsverleih u.v.m.. Diese Gegend ist außerdem ein ideales Betätigungsfeld für Wanderer - nicht zuletzt auch wegen des sich nördlich an dieses Gewässer anschließenden bewaldeten Höhenzuges Harly mit seinem Aussichtsturm.

 


Anzeige:

Weitere Informationen:
Der Stadtplan von Vienenburg | Das Kloster Wöltingerode | Der Vienenburger See | Der Fluß Radau

In der näheren Umgebung befinden sich:
Bad Harzburg | Goslar | Osterwieck | Die Schlangenfarm

HomeInhaltsverzeichnisImpressum • Foto: fm