Das Lichtloch 24

Anzeige:
Das Lichtloch 24

Das von einem schützenden Gebäude umgebene Lichtloch 24 des Schlüsselstollens, welcher ab dem Jahre 1864 den Ort Burgörner mit Trinkwasser versorgte, befindet sich am Hang des Burgberges etwa 100 Meter nordöstlich des Mansfeld-Museums. Es kann beim Besuch dieses Museums mit besichtigt werden. Beim Lichtloch handelt es sich um einen rund 100 Meter tiefen und von Lampen ausgeleuchteten Schacht.

Ein Lichtloch ist ein Belüftungsschacht, welcher für Frischluftzufuhr und Luftzirkulation im Bergwerksstollen sorgt. Lichtlöcher sind also notwendig, um das Atmen unter Tage überhaupt erst möglich zu machen. Der Name rührt daher, daß einstmals auch die mit offener Flamme betriebenen Grubenlampen der Bergleute auf Sauerstoff angewiesen waren und es somit ohne Lichtlöcher auch kein (künstliches) Licht gegeben hätte. Tageslicht dagegen gelangt durch ein Lichtloch üblicherweise nicht in den eigentlichen Stollen. Lichtlöcher stoßen meist nicht direkt auf den Hauptstollen, sondern sind oft durch einen sogenannten Flügelort (Nebenstollen) mit diesem verbunden.

 


Anzeige:

Weitere Informationen:
Das Mansfeld-Museum | Burgörner | Der Schlüsselstollen | Erläuterung von Begriffen rund um den Harzer Bergbau | Bilder aus Burgörner und vom Mansfeld-Museum

HomeInhaltsverzeichnisImpressum • Foto: fm