Tyr - germanischer Gott des Rechtes und Beschützer des Thing

Anzeige:
moderne Darstellung des frühen Tyr - hier noch mit zwei Armen  
Moderne Darstellung des frühen Tyr - hier noch mit zwei Armen  
Tyr ist eine sehr alte germanische Gottheit und tritt regional unter verschiedenen Namen auf. So wird er u.a. auch Tiwaz, Teiwaz, Tiw, Tiu und Ziu genannt. Ursprünglich ist Tyr der Hauptgott der Germanen und der Mittelpunkt ihrer religiösen Welt gewesen. Um ihn drehten sich die anderen Himmelsgötter des "Tyrkreises", welcher bereits zur Zeit der alten Germanen die heutigen Sternzeichen enthalten hat. Tyrs Vater ist Vermutlich der Riese Hymir, teilweise wird er aber auch als Wotans Sohn angegeben. Letztere Version würde allerdings einen chronologischen Bruch darstellen.

Nach der Verdrängung Tyrs durch Wotan verbleibt dem einstigen Hauptgott die Rolle als Gott des Rechtes sowie als Beschützer des Thing. Damit garantiert Tyr die (nach heutigen Maßstäben) sehr basisdemokratische und weitestgehend tolerante Gesellschaft der Germanen. Ebenso bleibt er als Kriegsgott erhalten. Sein Symbol - die Rune Tiwaz ( ᛏ ) - wird vielfach in Schwerter eingeritzt. Außerdem verkörpert Tyr wie kein zweiter die Tugenden Tapferkeit, Mut und Treue. Er gab seinen rechten Arm hin, damit die Götter den bösen und gefräßigen Fenriswolf fesseln konnten. Mit diesem großen persönlichen Opfer sicherte er das Überleben der Gemeinschaft.

Der Namenstag des Tyr ist der Dienstag (Tirsdag, Tisdag, Tuesday). In der Harzregion gab es einst zahlreiche Orte mit einem Namensbezug zu Tyr. Im Verlauf der Christianisierung wurden diese alle umbenannt. Heute ist der alte Name noch für einige Stellen nachweisbar (typisch: "Tierstein"). Vermutlich sind aber im Harz die meisten Plätze zu Ehren Tyrs in Vergessenheit geraten.

 


Anzeige:

mehr Informationen:
Die Götter der Germanen | Wotan | Ein alter Thingplatz bei Blankenburg

HomeInhaltsverzeichnisImpressum • Foto: fm