Die Mägdetrappe

Anzeige:
Eisenkreuz an der Magdtrappe
Die Inschrift am Fuße des Kreuzes lautet: "Friedrich und Luise dem Vater Alexius zum Gedächtnis".
In vergangenen Zeiten war es im Harz nichts ungewöhnliches, wenn Riesen von Berg zu Berg über die tiefen Täler sprangen und dabei Abdrücke im Fels hinterließen. So geschah es an der Roßtrappe (in diesem Fall hoch zu Roß), und ebenso an der Mägdetrappe: Das Riesenmädchen Amala sah auf der anderen Talseite ihren Geliebten Luidpold, seines Zeichens König der Riesen - und so sprang sie einfach über das Selketal hinweg. Zwei riesige Fußabdrücke sind noch heute im Gestein zu erkennen und der Beweis dafür, daß diese Geschichte nicht erfunden sein kann ;-)
Es gibt noch mehrere weitere Sagen vom "Mägdesprung", die versuchen, das Ungewöhnliche durch etwas noch ungewöhnlicheres zu erklären.

Die eigentliche Mägdetrappe liegt etwas versteckt. In unmittelbarer Nähe steht ein großes gußeisernes Kreuz. Es wurde zum Gedenken an Herzog Alexius Friedrich Christian von Anhalt-Bernburg nach seinem Tod im Jahre 1837 von seiner Tochter Wilhelmine Luise und deren Ehemann Friedrich von Preußen errichtet. Der nach dem heiligen Alexius benannte Herzog war der Gründer des heutigen Ortes Alexisbad.

Von der Mägdetrappe haben Sie einen schönen Blick in das Selketal und auf den winzigen Ortsteil Drahtzug. Sie erreichen den Aussichtspunkt u.a. über den Selketalstieg.

In der näheren Umgebung befinden sich:
Alexisbad | Die Burgruine Anhalt | Die Freundschaftsklippe | Harzgerode | Die Burgruine Heinrichsburg | Die Köthener Hütte | Der Luisentempel | Mägdesprung | Der Selkefall | Die Selketalbahn

Anzeige:

Weitere Informationen:
Die Roßtrappe

HomeInhaltsverzeichnisImpressum • Foto: fm