Der Kalte Küche Wasserlauf

Anzeige:
Der Kalte Küche Wasserlauf am Alten Dammgraben im Harz  
Das sanierte Auslaufmundloch des "Kalte Küche Wasserlaufes"  
Der Kalte Küche Wasserlauf ist ein 410 Meter langer unterirdischer Wasserstollen. Er wurde im Jahre 1821 durch das Felsmassiv des Rotenberges getrieben. Nach Inbetriebnahme dieses Wasserlaufes konnten 1.900 Meter des Alten Dammgrabens eingespart werden. Damit verringerte sich der Verlauf des Grabens um etwa 1,5 Kilometer.

Der Bau eines solchen Tunnels war eine sehr teure Investition, die sich aber dennoch lohnte. Die Unterhaltskosten des Dammgrabens verringerten sich dadurch spürbar, außerdem nahm die Gefahr des Einfrierens im Winter deutlich ab, da sich das Wasser im Inneren des Berges leicht erwärmte. Des weiteren konnte durch das größere Grabengefälle die Fließgeschwindigkeit erhöht werden.

Bereits im Jahre 1868 wurde der Kalte Küche Wasserlauf außer Dienst gesetzt. Nach dem Bau des Rotenberger Wasserlaufes konnte die gesamte, ursprünglich 3.100 Meter lange Strecke des Dammgrabens um den Rotenberg herum ersetzt werden. Somit verlor auch der erst 47 Jahre alte Kalte Küche Wasserlauf seine Funktion.

Das Auslaufmundloch des Kalte Küche Wasserlaufes und das unmittelbar daran angrenzende Teilstück des Alten Dammgrabens wurden im Jahre 2002 im Rahmen eines internationalen Jugendworkcamps in Zusammenarbeit mit den Harzwasserwerken umfangreich saniert. Bei einer Wanderung auf dem Wasserwanderweg "Alter Dammgraben" kommen Sie auch an dieser markanten Stelle vorbei. Der noch immer gut erhaltene Wasserstollen steht heute unter Denkmalschutz. Er ist passiver Bestandteil des Kulturdenkmals "Oberharzer Wasserregal".

 


Anzeige:

Weitere Informationen:
Der Dammgraben | Der Sperberhaier Damm | Der Rothenberger Wasserlauf | Das Oberharzer Wasserregal | Wandern im Harz | Der Wasserwanderweg "Alter Dammgraben"

In der näheren Umgebung befinden sich:
Clausthal-Zellerfeld | Der Fortuner Teich | Der Jägersbleeker Teich | Der Kautzthaler Graben | Der Polstertaler Teich | Das Rothenberger Pumpwerk

HomeInhaltsverzeichnisImpressum • Foto: fm