Der Albertturm

Anzeige:
Der Albertturm auf dem Iberg
Der Iberger Albertturm und die Waldgaststätte
Der rund 34 Meter hohe Albertturm steht auf einem Bergsporn des Ibergs in etwa 555 Metern Höhe über dem Meeresspiegel. Er stellt ein beliebtes Wanderziel dar und bietet gleichzeitig einen schönen Ausblick auf die umgebenden Harzberge und das nahe westliche Vorland dieses Gebirges.

Ein erster Aussichtsturm wurde an diesem Standort bereits im Jahre 1886 auf Initiative verschiedener Vereine aus Bad Grund errichtet. Diese ca. 20 Meter hohe Holzkonstruktion war allerdings den rauhen Witterungsbedingungen nicht gewachsen und mußte wegen erheblicher Schäden nach relativ kurzer Nutzungszeit wieder abgerissen werden.

Im August des Jahres 1907 begann die Errichtung eines neuen Aussichtsturmes an der Stelle des Vorgängerbauwerks. Dieses nun 25 Meter hohe steinerne Bauwerk konnte im Mai 1908 eingeweiht werden. Zu Ehren des Gründungsmitglieds des Harzklubs Albert Schneider erhielt der neue Turm den Namen "Albertturm".

Bereits Ende der 1920er Jahre waren erste Bauschäden am Albertturm erkennbar. Im Jahre 1954 mußte dann der Zugang zum Turm gesperrt werden. Bereits im Folgejahr erfolgte eine Sanierung und bauliche Verstärkung des Aussichtsturmes.

Der umgebende Buchenwald war im Laufe der Jahrzehnte sehr hoch gewachsen und vom Albertturm daher keine schöne Aussicht mehr möglich. Daher erhöhte man im Jahre 1963 den Turm um beinahe 10 Meter auf sein heutiges Ausmaß. Von oben können Sie seither wieder einen guten Blick auf große Teile des westlichen Harzes sowie das westliche Harzvorland genießen.

Neben dem Albertturm befindet sich eine täglich außer freitags geöffnete Waldgaststätte mit Café. Hier erwartet Sie eine traditionelle Harzer Küche. Als besondere Attraktion gibt es am Aussichtsturm in den Sommermonaten an jedem Sonntagnachmittag eine Schneeballschlacht mit echtem Schnee. Dieser Schnee wird im Winter in einige der im Iberg zahlreichen, durch Auswaschungen entstandenen Vertiefungen verbracht und mit Reisig abgedeckt. Nahe des Albertturms können Sie die "Gletschertöpfe" - mehrere dieser eindrucksvollen Gesteinsvertiefungen - aus sicherer Position hinter einer Absperrung betrachten.

Nahe des Albertturms beginnt der lehrreiche Waldquizpfad. Auf diesem Weg können Sie ihr Wissen über Tiere und Pflanzen testen und erweitern sowie Geschicklichkeitsübungen wie z.B. Zapfenwerfen und Bogenschießen durchführen. In der Nähe befinden sich darüber hinaus die beiden bedeutenden Sehenswürdigkeiten "Iberger Tropfsteinhöhle" und "Hübichenstein". Der Albertturm gehört obendrein zu den zahlreichen Stationen auf dem Harzer Baudensteig.

 


Anzeige:

Weitere Informationen:
Der Iberg | Der Waldquizpfad | Der Harzer Baudensteig | Fotoimpressionen vom Iberg: Erdspalten, Gletschertöpfe

In der näheren Umgebung befinden sich:
Bad Grund | Der Hübichenstein | Die Iberger Tropfsteinhöhle | Der WeltWald Harz | Der Schweinebraten

HomeInhaltsverzeichnisImpressum • Foto: fm